Gemeinsam etwas bewegen
Verband Baugewerblicher Unternehmer  im Lande Bremen e. V.

HERZLICH WILLKOMMEN

Mitgliederversammlung 2020


Der Verband Baugewerblicher Unternehmer im Lande Bremen e. V.  vertritt die Interessen von ca. 80 Bauunternehmen unterschiedlichster Größe. Wir informieren und beraten unsere Mitglieder sowohl in fachlichen als auch in rechtlichen Fragen.


Als Bauunternehmen suchen Sie Infos zu Themen, die für Ihren Betrieb relevant sind? Oder möchten Sie sich über den VBU und seine Serviceleistungen informieren? Hier sind Sie richtig...

>> mehr lesen


Sie sind Bauherr und suchen kompetente Innungsbetriebe für die Bereiche Hochbau, Altbausanierung, Zimmerei, Fliesenleger, Estrichleger, Trockenbau oder Straßen- und Tiefbau? Hier finden Sie unsere Fachbetriebe...

>> mehr lesen





Infos für Auszubildende, Ausbildungsbetriebe und alle, die sich für eine Ausbildung in den Bereichen Maurer, Betonbauer, Zimmerer, Straßenbauer, Estrichleger oder Fliesenleger (jeweils m/w) interessieren...

>> mehr lesen

Quelle: BauKanal

 

NEUIGKEITEN


TERMINE

Tariftreue- und Vergabegesetz praxistauglich reformieren, Tarifbindung stärken -
Bremer Bauverbände legen Positionspapier vor

Die beiden Bremer Bauverbände haben sich in die Diskussion um eine Reform des bremischen Tariftreue- und Vergabegesetzes eingeschaltet. In einem gemeinsamen Positionspapier haben sich der Bauindustrieverband Niedersachsen-Bremen und der Verband baugewerblicher Unternehmer an den Bremer Senat und die Fraktionen in der Bremischen Bürgerschaft gewandt. Aus der Sicht der unternehmerischen Praxis macht die Bauwirtschaft deutlich, an welchen Stellen es erheblichen Überarbeitungsbedarf gibt. Öffentliche Aufträge sind für viele Bauunternehmen existenziell. Diese Unternehmen brauchen einen klaren und geeigneten Rechtsrahmen, um ihre Dienstleistungen für öffentliche Auftraggeber anbieten zu können.

Ein Vorschlag ist es, durch die Vergabe öffentlicher Aufträge die Tarifbindung zu stärken. Öffentliche Auftraggeber legen bereits bei der Ausschreibung fest, welcher Tarif-vertrag Anwendung finden soll. Derzeit erleben Bauunternehmen häufig, dass baunahe Gewerke öffentliche Aufträge erhalten, die aber nicht die Tariflöhne und Sozialstandards der Bauwirtschaft erfüllen müssen und damit günstiger anbieten können. Dazu erklärt Andreas Jacobsen, Geschäftsführer des Baugewerbeverbandes: „Es darf nicht sein, dass Bremen eines der weitgehendsten Tariftreuegesetze aller Bundesländer hat und sich dann in der Praxis mit dem Preisargument durch die Hintertür aus höheren Tariflöhnen zu flüchtet.“

Ein weiterer Vorschlag im Verbände-papier setzt sich mit dem Aspekt der Tarifbindung auseinander: die Prüfung der Tariftreue während der Auftragsdurchführung. Nach geltender Rechtslage können bei allen Auftragnehmern Tariftreue-überprüfungen durch die öffent-lichen Auftraggeber erfolgen. Die Mitgliedschaft in einem Tarifverband zeigt jedoch bereits ein deutliches Bekenntnis zur Tariftreue. Die Bauverbände regen daher eine gesetzliche Vermutung an, dass Unternehmen, die Mitglied in einem Arbeitgeberverband sind, sich tariftreu verhalten.

 Die drohenden Sanktionen für Verstöße gegen das Tariftreue- und Vergabegesetz sind nach Ansicht der Bauverbände ebenfalls zu überarbeiten. So sollen zukünftig rechtsstaatliche Prinzipien viel stärker berücksichtigt werden, als es bisher der Fall ist. Konkret sollen Vertragsstrafen und Vergabesperren nur greifen dürfen, wenn den beteiligten Unternehmen ein Ver-schulden nachgewiesen wurde. Auch der mögliche Ausschluss von weiteren öffentlichen Vergaben stellt für einige hochspezialisierte Unternehmen eine existenzielle Bedrohung dar. Seitens der bremischen Bauwirtschaft wird daher gefordert, viel stärker die Verhältnismäßigkeit der Sanktionen zu prüfen. Jörn P. Makko, Haupt-geschäftsführer des Bauindustrie-verbandes Niedersachsen-Bremen: „In diesem Zusammenhang fordern wir einen effektiven Rechtsschutz. Wenn beispielsweise ein Straßen-baubetrieb, der naturgemäß 90 Prozent seiner Aufträge mit der öffentlichen Hand macht, erst zwei Jahre auf ein Urteil warten muss, braucht er das Urteil nicht mehr. Bis dahin ist das Unternehmen insolvent.“ 



Bremer Baugewerbe in buten un binnen

Der VBU hatte am 02.06.2020 Besuch von buten un binnen. Das Interview bezog sich auf die Auswertungen der ZDB-Umfrage und wie das Bremer Baugewerbe darin abgeschnitten hat. Um sich das Interview anzusehen, klicken Sie bitte auf das Bild oder hier.

Auch der Weser Kurier hat sich mit einem Artikel über die derzeitige Situation des Bremer Baugewerbes geäußert, den Sie hier in der Online-Version lesen können.

................................................

Nehlsen ist neues VBU-Fördermitglied

Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit der Karl Nehlsen GmbH & Co. KG und heißen das Bremer Entsorgungsunternehmen herzlich willkommen!

Lesen Sie den Bericht aus der HiB 04/2020

................................................

Baugewerbe in den Medien

Für den Baugewerbeverband und die Bauinnung hatten wir über den Jahreswechsel drei Pressemit-teilungen vorbereitet und in der so genannten „nachrichtenarmen“ Zeit nach und nach veröffentlicht.

Soweit ersichtlich, hat sich dies lediglich in einer Veröffentlichung des Weser-Kurier wiedergefunden. Den Artikel finden Sie hier

Die drei Pressemitteilungen finden Sie hier

Bauinnung: Bessere Förderung für energetische Sanierung

VBU: Rückblick 2019/ Ausblick 2020

VBU: Mehr Rechtsschutz bei öffentlicher Vergabe

.....................................................


VBU im Fernsehen


VBU-Vorsitzender Lars Obermeyer hat sich am Dienstag (17.12.2019) bei Buten & Binnen zur Konjunktur auf dem Bau geäußert. 

Und der Geschäftsführer wurde kurzerhand als Statist verpflichtet.

Kleiner Wermutstropfen: Leider fehlte der im Vorfeld vereinbarte Verweis auf den VBU als Verband.

Der ganze Beitrag ist hier zu sehen: https://www.butenunbinnen.de/videos/handelskammer-zieht-bilanz-102.html

.....................................................

VBU begrüßt die Meisterpflicht

Zum Vorschlag der Koalitions-fraktionen aus CDU/CSU und SPD, die Meisterpflicht in zwölf Gewerken wieder einzuführen, erklärt Andreas Jacobsen, Geschäftsführer des Verbandes Baugewerblicher Unternehmen im Lande Bremen e.V. (VBU):

 „Wir begrüßen die Wiederein-führung der Meisterpflicht. Die Meisterpflicht trägt ganz wesentlich zum Schutz der Verbraucherinnen und Verbraucher in Bremen und Bremerhaven bei. Die Meisterpflicht sichert in den betroffenen Bau-berufen eine hohe Qualität in der Bauausführung und sorgt für eine hohe Verlässlichkeit der aus-führenden Unternehmen. Wir erwarten, dass das Gesetzgebungs-verfahren zügig auf den Weg gebracht wird und die Meisterpflicht bereits Anfang 2020 wieder eingeführt wird.“

 ..............................................

Buten un Binnen zur Meisterpflicht

Am 09.10.2019 hat das Bremer Regionalmagzin Buten un Binnen einen Bericht zur Wiedereinführung der Meisterpflicht gesendet. 

Im Beitrag zu sehen: unser langjähriges Mitgliedsunternehmen Fliesen Nolte. Super Auftritt!

Wer es noch nicht gesehen hat, findet den Beitrag <hier> 

............................................... 

Unser neuer Geschäftsführer, Herr Andreas Jacobsen, stellt sich vor:

Andreas Jacobsen übernimmt das Amt zum 1.9.2019. Der 46-jährige Rechtsanwalt ist gebürtiger Bremer und verfügt über 20 Jahre Berufserfahrung, vorrangig in der Projektleitung sowie der Verwaltung von Unternehmens-initiativen.

„Das Bauhauptgewerbe ist eine wichtige Säule des Handwerks in Bremen und Bremerhaven. In meiner neuen Funktion möchte ich dazu beitragen, die Rahmenbedingungen im Sinne der vielen inhaber-geführten und mittleren Unternehmen des Bauhaupt-gewerbes im Land Bremen zu gestalten und das Service-Angebot für unsere Mitgliedsunternehmen weiter auszubauen“, sagt Andreas Jacobsen. Große Herausforder-ungen seien die Suche nach Fachkräften, die Bindung der Mitarbeiter und ein fairer Wettbewerb.

Auch der Vorstand des VBU blickt optimistisch in die Zukunft. Der Verbandsvorsitzende, Lars Obermeyererklärt: „Wir freuen uns, dass Andreas Jacobsen unser Team verstärkt und die hauptamtliche Führung unseres Verbandes übernimmt. Mit ihm werden wir das Profil unseres Baugewerbe-verbandes schärfen und weiterhin die starke Stimme des Bauhauptgewerbes in Bremen und Bremerhaven sein.“

Zur Situation des Baugewerbes in Bremen

Das Bundesamt für Statistik hat eine Analyse zum Wohnungsbau vorgelegt. Vor diesem Hintergrund hat der Weser-Kurier beim VBU angefragt, wie die Situation in Bremen derzeit sei.

Geschäftsführer Andreas Jacobsen gab dazu eine Einschätzung. Er hob den Fachkräftemangel hervor und machte erneut deutlich, dass höhere Baupreise nicht zu höheren Gewinnen bei den Unternehmen führen, sondern durch Lohn- und Materialkosten bedingt sind.  

Hier können Sie den gesamten Artikel nachlesen:

................................................

Der Weser Kurier im Inteview mit dem VBU-Vorsitzenden

Unser VBU-Vorsitzender und Zimmermeister, Lars Obermeyer, im Interview mit dem Weser Kurier über die derzeitige Lage des Bauge-werbes. Wir finden, dass es gelungener Artikel geworden ist. Vielen Dank, Herr Obermeyer!!!

hier ist das komplette Interview als pdf:

................................................

Bürgschaftspräsident Frank Imhoff als "Praktikant" unter Zimmerern

Im Rahmen seiner Reihe "Kollege Präsident" war Frank Imhof, neuer Präsident der Bremischen Bürgschaft, am 29.10.2019 zu Besuch bei der Zimmerei & Holzbau Hocke GmbH. Geschäftsführer und VBU-Vorsitzender, Lars Obermeyer, freute sich über die helfenden Hände.

 














erste Baustellenbegehung.


dann ging es auch schon los


nochmal kurz in den Plan schauen


ja, sieht nicht nur im Plan gut aus! Herr Imhoff, Sie können auf Ihre Leistung stolz sein!

 

 ..............................................




 

................................................


Hinweis für Verbandsmitglieder

Für unseren Mitgliederbereich benötigen Sie Zugangsdaten, die nur unsere Verbands- und Innungs­mitglieder erhalten. Sollten Sie noch nicht über Zugangsdaten verfügen, fordern Sie diese bitte in unserer Geschäftsstelle telefonisch oder per Mail (bau@vbu-bremen.de) an. Wir benötigen dafür den Vor- und Nachnamen eines persönlichen Ansprechpartners und dessen E-Mail-Adresse.