Gemeinsam etwas bewegen
Verband Baugewerblicher Unternehmer  im Lande Bremen e. V.

HERZLICH WILLKOMMEN

Der Verband Baugewerblicher Unternehmer im Lande Bremen e. V.  vertritt die Interessen von ca. 80 Bauunternehmen unterschiedlichster Größe. Wir informieren und beraten unsere Mitglieder sowohl in fachlichen als auch in rechtlichen Fragen.


Infos für Auszubildende, Ausbildungsbetriebe und alle, die sich für eine Ausbildung in den Bereichen Maurer, Betonbauer, Zimmerer, Straßenbauer, Estrichleger oder Fliesenleger (jeweils m/w) interessieren...

>> mehr lesen

Quelle: BauKanal

 

NEUIGKEITEN


TERMINE

Kooperationsvertrag mit Bremer Inkasso GmbH

Um unsere Mitgliedsbetriebe im Bereich des Forderungseinzuges zu unterstützen, haben wir mit der 
Bre­mer Inkasso GmbH einen Ko-ope­rationsvertrag mit kosten­günstigen Konditionen abge-schlossen. Lesen Sie bitte die Information. Mitglieds­betriebe können sich im geschützten Mitgliederbereich einen Gutschein zur Nutzung dieser Koope­rations­ver­einbarung herunterladen.


Allgemeinverbindlichkeit des Sozialkassentarifvertrages

Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt sendet mit zwei  (20.11.2018) Entscheidungen ein wichtiges Signal: Die rechtlichen Grundlagen der Sozialkassenverfahren und damit die Sicherung fairer und gleicher Arbeits- und Wettbewerbs-bedingungen in der Bauwirtschaft stehen auf festem Boden. Damit kann auch die Tarifautonomie in der Branche wieder in geordnete Bahnen einbiegen. Das BAG stellt in zwei Entscheidungen zum einen die Verfassungskonformität des Sozialkassenverfahrensicherungs-gesetzes (SokaSiG) (Az. 10 AZR 121/18) und zum anderen die Wirksamkeit der aktuell gültigen Allgemeinverbindlicherklärung des Sozialkassentarifvertrags der Bau-wirtschaft (VTV) fest, die seit dem 01.01.2016 in Kraft ist (Az. 10 ABR 12/18).

Damit wird die Tarifautonomie nachhaltig gestärkt: Das BAG bestätigt seine Rechtsprechungs-linie zur Allgemeinverbindlich-erklärung nach dem Tarif-autonomiestärkungsgesetz. 

Bereits im März hat es die Allgemeinverbindlicherklärung der Bau-Sozialkassentarifverträge von 2015 für wirksam befunden. Daher stellt diese Entscheidung ein weiteres wichtiges und positives Signal für die Zukunft der Sozial-kassenverfahren dar. 



VBU wendet sich gegen das geplante Begrünungsortsgesetz

Wie in vielen Städten fehlen auch in Bremen bezahlbare Wohnungen. Vor allem aus diesem Grund lehnen die Kreishandwerkerschaft Bremen und wir das vom Bremer Umweltressort vorgelegte Gesetz zur Begrünung von Freiflächen und Flachdachflächen entschieden ab.

Der Entwurf für das so genannte Begrünungsortsgesetz sieht bei Neubauten die verpflichtende Begrünung von Flachdächern und von bis zu 15 Grad geneigten Dachflächen ab 100 Quadratmetern Größe vor. Außerdem soll eine Begrünung für unbebaute Grundstücksflächen bei Neubauvorhaben sowie bei wesentlichen Umgestaltungen zusätzlich zum bereits bestehenden „Versiegelungsverbot“, vorgeschrieben werden.

Aus unserer Sicht und der der Kreishandwerkerschaft würde besonders die geplante Verpflichtung zur Dachflächen-begrünung zu einer Steigerung der Baukosten und damit auch zu steigenden Mieten führen. „Alles, was bei der derzeitigen Lage am Wohnungs- und Immobilienmarkt zu einer zusätzlichen Verteuerung und zu mehr Bürokratie führt, sollte dringend vermieden werden. Die von der Behörde veranschlagte Erhöhung der Gesamtbaukosten durch Gründächer in Höhe von 0,4 bis 1,5 Prozent halten wir für viel zu tief gegriffen. Außerdem ist der Wartungsaufwand bei gleicher Lebensdauer des Daches ungleich höher. Hinzu kommt, dass Grün-dächer ein hohes Schadensrisiko aufweisen" sagt Ingo Beilmann 

Die Kreishandwerkerschaft ergänzt: „Sollte der Gesetzentwurf umgesetzt werden, würden damit aller Wahrscheinlichkeit nach nicht nur Baukosten und Mieten weiter in die Höhe getrieben, sondern auch die Standortbedingungen für Unternehmen beeinträchtigt. Die Kostenlast wird auch möglicherweise dazu führen, dass Betriebe von einer Ansiedlung in Bremen absehen werden oder bauwillige Bremer Betriebe sich auch im Umland umschauen.“

Sollte das Gesetz umgesetzt werden, wäre das aus Sicht der Verbände nicht nur ein Widerspruch zu den Bestrebungen, bezahlbaren Wohnraum zu schaffen. Auch das an und für sich sinnvolle Gesetzesziel, die Verbesserung des städtischen Mikroklimas sowie das Zurückhalten von Regenwasser bei Starkregen, würde verfehlt. „In den hoch verdichteten Stadtteilen rund um die Innenstadt würde das Ortsgesetz nicht greifen, da dort wenige Neubauten errichet werden. Und dort, wo zurzeit viele neue Gebäude entstehen, gibt es beim Mikroklima meist keine Probleme. Statt auf Zwang sollte Bremen bei der Dachbegrünung auf die Förderung freiwilligen Engagements setzen. Bei der Freiflächenbegrünung kann das Gesetzesziel durch das bestehende Baurecht sowie Fördermaßnahmen erreicht werden“, so Beilmann.

VBU-Forum

Am Dienstag, 7. Mai 2019 findet das VBU-Forum

"Auswirkungen der Digitalisierung im Bauhandwerk - Was muss ich wissen, worauf muss ich mich einstellen?"

in der Bremischen Volksbank statt.

Hier geht's zum Inhalt

.....................................................

Grillfest 2019

Am Freitag, 30. August 2019 findet unser diesjähriges Sommerfest / Grillfest statt. 

Wir freuen uns, dass wir als Veranstaltungsort wieder die Alex von Humboldt buchen konnten! 

.....................................................

BetonInsta 2019

Die BetonInsta findet in diesem Jahr in Hamburg statt. 

Wir, die Landesgütegemeinschaft Instandsetzung von Betonbauwerken Bremen-Niedersachsen e. V., sind Mitveranstalter und freuen uns auf viele Teilnehmer aus unserer Region.

.....................................................


Hinweis für Verbandsmitglieder

Verband Baugewerblicher Unternehmer – Innung und Berufsverband im Baugewerbe in Bremen

Für unseren Mitgliederbereich benötigen Sie Zugangsdaten, die nur unsere Verbands- und Innungs­mitglieder erhalten. Sollten Sie noch nicht über Zugangsdaten verfügen, fordern Sie diese bitte in unserer Geschäftsstelle telefonisch oder per Mail (bau@vbu-bremen.de) an. Wir benötigen dafür den Vor- und Nachnamen eines persönlichen Ansprechpartners und dessen E-Mail-Adresse.